Ask Google

Results for beulfestigkeit translation from German to English

Human contributions

From professional translators, enterprises, web pages and freely available translation repositories.

Add a translation

German

English

Info

German

örtiche Beulfestigkeit

English

local resistance to denting

Last Update: 2014-11-14
Usage Frequency: 3

Reference: IATE

German

Stahlblech mit gut aussehender Oberfläche und Beulfestigkeit nach der Verformung

English

Steel sheet for excellent panel appearance and dent resistance after forming

Last Update: 2014-11-28
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Die Innenwandung besitzt eine hohe Beulfestigkeit und in allen Richtungen eine hohe Zugfestigkeit.

English

It will be highly resistant against blows, formation of bulges or bubbles, and has high tensile strength in all directions, while still remaining flexible.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Der Kabelmantel ist gut biegbar und weist eine hervorragende Beulfestigkeit, bzw. Querstabilität auf.

English

The cable sheath is very flexible and has outstanding crush resistance or transverse stability.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Damit wird die Beulfestigkeit der Tür sowohl gegenüber Druckstößen als auch bei dagegenstoßenden Passagieren erhöht.

English

The hook (20) swings on an axis parallel to the door beam pipe (7,8), with a coupling (19) linked to the hook (20) at one end and to the door beam pipe (7,8) at the other end.

Last Update: 2014-11-28
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Durch den Formkern, auf dem die Blatthaut vollflächig aufliegt, hat das Rotorblatt eine hohe Beulfestigkeit.

English

The fact that the whole area of the skin of the blade lies on the core makes the blade very resistant to denting.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Durch diese Abmessungen wird ein Optimum an Flexibilität, Gewicht, Beulfestigkeit etc. erreicht.

English

With these dimensional ratios, an optimum of flexibility, weight, crush resistance, etc. can be achieved.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Die Innenwandung soll eine hohe Eigenstabilität und Beulfestigkeit haben, aber trotzdem mit einem relativ geringem Kunstharzverbrauch hergestellt werden können.

English

This tank should have a high inherent stability and resistance to deformation, formation of bulges and the like, while still being readily constructed and requiring only little plastic resin in its manufacture.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Zur Erzielung der erforderlichen Steifigkeit und Beulfestigkeit kann in einem weiteren Verfahrensschritt auf die Aussenseite des Behälters eine weitere versteifende Kunststoffschicht angespritzt werden.

English

To achieve the required rigidity and buckling strength, it is possible in a further method step to mould a further, reinforcing plastic layer onto the outside of the container.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Damit ist es möglich, im Bereich der Außenhaut sehr dünne Blechstärken zu verwenden, denn der zwangsläufige Verlust an Beulsteifigkeit und Beulfestigkeit wird durch den PUR Auftrag wirksam kompensiert.

English

This makes it possible to use very thin sheet thicknesses for the outer skin because the inevitable loss of dent resistance and buckling stiffness is effectively compensated by the PU coat.

Last Update: 2018-02-13
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Figur 8 zeigt einen Halbschnitt durch den fertigen Behälter, wobei zusätzlich noch eine zur Erzielung der gewünschten Steifigkeit bzw. Beulfestigkeit des Behälters aussen angespritzte Kunststoffschicht 18 gezeigt ist.

English

FIG. 8 shows a half-section through the finished container, there also being shown a plastic layer 18 molded onto the outside in order to achieve the desired rigidity or buckling strength of the container.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Die Erfindung betrifft eine rohrförmige Struktur (1) mit Mitteln zur Vergrößerung ihrer Beulfestigkeit und ein Verfahren zu ihrer Herstellung bzw. Errichtung.

English

The invention relates to a tubular structure (1) comprising means which are used to increase the deflection strength thereof and to a method for the production and/or mounting thereof.

Last Update: 2014-11-28
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Erfindungsgemäß wird dieser Verlauf beim Quetschen der Enden durch zwei trapezförmig angeordnete Preßbacken annähernd linear (8) gestaltet, wodurch die Ausknickfestigkeit und Beulfestigkeit der Knotenverbindung wesentlich steigt.

English

During the crushing of the ends, this shape is, according to the invention, made approximately linear (8) by two trapezoidally arranged swages, the deflection strength and buckling strength of the junction thereby being considerably increased.

Last Update: 2014-11-28
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Verdrehrohr (10) aus Verbundmaterial für eine lagerfreie Hauptrotoranordnung (100), das für minimales Gewicht bei festgelegten Auslegungsanforderungen der lagerfreien Hauptrotoranordnung (100) für die Torsionssteifigkeit, die Ermüdungsfestigkeit und die Beulfestigkeit optimal entworfen und hergestellt ist, wobei die lagerfreie Hauptrotoranordnung (100) eine Nabenstruktur (120) mit mehreren Biegebalken (122), Torsionsbiegeelementen (130) und Hauptrotorblättern (150), die in Kombination mit den entsprechenden Biegebalken (122) angeordnet sind, Dämpfungselemente (152) und Blattsteigungs-Steuerstangen (160) aufweist, aufweisend: ein hohles, längliches, sich verjüngendes Strukturelement (10), das aus einer Kombination von durchgehenden Faserwicklungen, gewickelten Fasern, Faserumhüllungen und Faserlaminaten gebildet ist und aufweist: einen Innenabschnitt (12) zum mechanischen Verbinden des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial mit der Nabenstruktur (120), der einen Dämpfer-Unterabschnitt (18) und einen inneren Übergangsunterabschnitt (20) aufweist; einen Außenabschnitt (16) zum mechanischen Verbinden des Verdrehrohrs (10) mit einer Torsionsbiegeelement (130)-Hauptrotorblatt (150)-Kombination der lagerfreien Hauptrotoranordnung (100); und einen Zwischenabschnitt (14), der mit dem Innen- und dem Außenabschnitt (12, 16) zusammenhängt, so gestaltet ist, daß er beim Betrieb der lagerfreien Hauptrotoranordnung (100) auf diese einwirkende Blattsteigungs-Belastungen und Belastungen in Schlagrichtung und in Profilsehnenrichtung aufnimmt, und aus den durchgehenden Faserwicklungen gebildet ist; dadurch gekennzeichnet, daß jeder der den Zwischenabschnitt (14) bildenden durchgehenden Faserwicklungen eine bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial festgelegte Faserorientierung aufweist, die aus einem Bereich der Faserorientierung von ± 18° bis ± 40° gewählt ist, um eine minimale, konstante Wandstärke des Verdrehrohrs für den Zwischenabschnitt (14) zu schaffen, die die festgelegten Auslegungsanforderungen der lagerfreien Hauptrotoranordnung (100) für die Torsionssteifigkeit, die Ermüdungsfestigkeit und die Beulfestigkeit aufnimmt; wobei die den Zwischenabschnitt (14) bildenden durchgehenden Faserwicklungen in den Innen- und den Außenabschnitt (12, 16) fortgesetzt sind; wobei die in den Dämpfer-Unterabschnitt (18) des Innenendes (12) fortgesetzten durchgehenden Faserwicklungen eine Faserorientierung von ± 45° Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial haben; und wobei die durchgehenden Faserwicklungen von der festgelegten Faserorientierung des Zwischenabschnitts 814) zu der ± 45° Faserorientierung in dem Dämpfer-Unterabschnitt (18) über den inneren Übergangsunterabschnitt (20) übergehen.

English

A composite torque tube (10) for a bearingless main rotor assembly (100) that is optimally designed and fabricated for minimal weight with respect to predetermined torsional stiffness, fatigue strength, and buckling strength design constraints of the bearingless main rotor assembly (100), the bearingless main rotor assembly (100) including a hub structure (120) having a plurality of flexbeams (122), torsion flexure members (130) and main rotor blades (150) disposed in combination with respective flexbeams (122), snubber dampers (152), and pitch control rods (160), comprising: a hollow, elongated tapered structural member (10) formed from a combination of continuous filament windings, wound filaments, fibrous wraps, and fibrous laminates, said structural member including an inboard section (12) for mechanically coupling said composite torque tube (10) in combination with the hub structure (120), said inboard section (12) including a snubber subsection (18) and an inboard transition subsection (20); an outboard section (16) for mechanically coupling said composite torque tube (10) in combination with one torsion flexure member (130), main rotor blade (150) combination of the bearingless main rotor assembly (100); and an intermediate section (14) continuous with said inboard and outboard sections (12, 16) and configured to accommodate pitch, flapwise, and chordwise loads acting on the bearingless main rotor assembly (100) during operation thereof, said intermediate section (14) being formed by said continuous filament windings; characterized in that each of said continuous filament windings forming said intermediate section (14) has a predetermined fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10) selected from a range of fiber orientations of ±18° to ±40° to provide a minimal, constant torque tube wall thickness for said intermediate section (14) that accommodates the predetermined torsional stiffness, fatigue strength, and buckling strength design constraints of the bearingless main rotor assembly (100); said continuous filament windings forming said intermediate section (14) extending into said inboard and outboard sections (12, 16); said continuous filament windings extending into said snubber subsection (18) of said inboard end (12) having a ±45° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10); and wherein said continuous filament windings transition from said predetermined fiber orientation of said intermediate section (14) to said ±45° fiber orientation in said snubber subsection (18) over said inboard transition subsection (20).

Last Update: 2014-12-05
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Verfahren zum Herstellen eines optimalen Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial mit minimalem Gesamtgewicht bei festgelegten Auslegungsgrenzen der Torsionssteifigkeit, der Ermüdungsfestigkeit und der Beulfestigkeit für eine lagerfreie Hauptrotoranordnung (100), die eine Nabenstruktur (120) mit mehreren Biegebalken (122), Torsionsbiegeelemente (130) und Hauptrotorblätter (150), die in Kombination mit den entsprechenden Biegebalken (122), Dämpfungselementen (152) und Blattsteigungs-Steuerstangen (160) angeordnet sind, aufweist, aufweisend die selektive Anwendung der Schritte von: unter Spannung Wickeln von durchgehenden Fasern mit einer festgelegten Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (A) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial über dessen Erstreckungslänge, wobei die unter Spannung gewickelten durchgehenden Fasern einen Zwischenabschnitt (14) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial bilden; unter Spannung Wickeln von Faserwicklungen mit einer 90° Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial über dessen Innenabschnitt (12); Aufbringen von Faserumhüllungen mit einer ± 45° Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial an dessen Innenabschnitt (12); Aufbringen von Faserumhüllungen mit einer ± 45° Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial an dessen Außenabschnitt (16); Aufbringen von Faserlaminaten mit einer 0° Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial an der Unter- und Oberseite von dessen Außenabschnitt (16); Aufbringen von Faserlaminaten mit einer ± 4° Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial an der Unter- und Oberseite von dessen Außenabschnitt (16); Prozessieren der aufgeschichteten Verbundmaterialstruktur, die sich aus der selektiven Anwendung der vorangehenden Schritte ergibt, zu deren Stabilisierung; und Wiederholen der vorhergehenden Schritte so weit nötig, um das Verdrehrohr (10) aus Verbundmaterial zu bilden; dadurch gekennzeichnet, daß das unter Spannung Wickeln der durchgehenden Fasern deren festgelegte Faserorientierung in dem Zwischenabschnitt (14) in dem Bereich von ± 18° bis ± 40° sein läßt; daß das unter Spannung Wickeln der durchgehenden Fasern die durchgehenden Fasern in einem Dämpfer-Unterabschnitt (18) des Innenabschnitts (12) eine ± 45° Faserorientierung bezüglich der Blattsteigungsachse (PA) des Verdrehrohrs (10) aus Verbundmaterial haben läßt; und wobei das unter Spannung Wickeln der durchgehenden Fasern die durchgehenden Fasern von der festgelegten Faserorientierung des Zwischenabschnitts (14) zu der ± 45° Faserorientierung des Dämpfer-Unterabschnitts (18) über einen inneren Übergangsunterabschnitt (20) des Innenabschnitts (12) übergehen läßt.

English

A method for fabricating an optimal composite torque tube (10) having minimal overall weight with respect to predetermined torsional stiffness, fatigue strength, and buckling strength design constraints for a bearingless main rotor assembly (100) that includes a hub structure (120) having a plurality of flexbeams (122), torsion flexure members (130) and main rotor blades (150) disposed in combination with respective flexbeams (122), snubber dampers (152), and pitch control rods (160), comprising selective application of the steps of: tension winding continuous filaments having a predetermined fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of the composite torque tube (10) over the span length thereof, said tension wound continuous filaments forming an intermediate section (14) of said composite torque tube (10); tension winding filament windings having a 90° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of the composite torque tube (10) about an inboard section (12) thereof; applying fibrous wraps having a ±45° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10) to said inboard section (12) thereof; applying fibrous wraps having a ±45° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10) to an outboard section (16) thereof; applying fibrous laminates having a 0° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10) to ventral and dorsal surfaces of said outboard section (16) thereof; applying fibrous laminates having a ±45° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10) to ventral and dorsal surfaces of said outboard section (16) thereof; processing the layed-up composite structure resulting from selective application of the foregoing steps for stabilization thereof; and repeating the foregoing steps as necessary to form said composite torque tube (10); characterized in that said tension winding of said continuous filaments causes said predetermined fiber orientation thereof to be within the range of ±18° to ±40° in said intermediate section (14); tension winding of said continuous filaments causing said continuous filaments to have a ±45° fiber orientation with respect to the pitch axis (PA) of said composite torque tube (10) in a snubber subsection (18) of said inboard section (12); and wherein said tension winding of said continuous filaments causes said continuous filaments to transition from said predetermined fiber orientation of said intermediate section (14) to said ±45° fiber orientation of said snubber subsection (18) over an inboard transition subsection (20) of said inboard section (12).

Last Update: 2014-12-05
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Ein Übertragungssystem für akustische Wellen zum Erzeugen und Übertragen einer akustischen Welle in einen Metallstab eines Bohrstrangs, umfassend: einen akustische Wellen erzeugenden röhrenförmigen Metallstab (12) zum Umwandeln von Information über den Boden eines Bohrloches, die durch einen Bodenlochsensor (21) erhalten wird, in eine akustische Welle und zum Liefern der akustischen Welle; einen empfangenden röhrenförmigen Metallstab (15) zum Empfangen der akustischen Welle von dem akustische Wellen erzeugenden röhrenförmigen Metallstab mittels des Bohrstrangs; und einen Demodulator (16) zum Demodulieren der durch den empfangenden röhrenförmigen Metallstab (12) empfangenen akustischen Welle, um die Information über den Boden des Bohrlochs zu extrahieren; wobei der akustische Wellen erzeugende röhrenförmige Metallstab (12) eine akustische Wellen erzeugende Einrichtung (25) enthält mit mindestens einem magnetostriktiven Oszillator (26), der in einer Ausnehmung (28) angebracht ist, die in einer Außenwand des akustische Wellen erzeugenden röhrenförmigen Metallstabs gebildet ist, und dem eine Druckbelastung auferlegt wird mittels eines Vorspannmechanismus unter Verwendung einer Spanneinrichtung (29), wobei der magnetostriktive Oszillator aus einem Stapel dünner Platten aufgebaut ist, die jeweils aus einem metallischen magnetostrikiven Material hergestellt sind mit einer Eigenschaft, ihre Abmessungen zu erhöhen, wenn magnetisiert, wobei die dünnen Platten durch einen hitzebeständigen Klebstoff miteinander verbunden sind und der magnetostriktive Oszillator daher eine Beulfestigkeit aufweist, die groß genug ist, um der ihm von dem Vorspannmechanismus auferlegten Druckbelastung und einer Beanspruchung aufgrund einer eigenverursachten Dehnung zu widerstehen; wobei der akustische Wellen erzeugende röhrenförmige Metallstab (12) ferner eine Anregungsstromliefereinrichtung (24) enthält zum Liefern entweder eines rechteckigen, sinusförmigen oder dreieckigen alternierenden Anregungsstroms, der mit der Information über den Boden des Bohrlochs moduliert ist, an mindestens eine Anregungswicklung (27), die um den magnetostriktiven Oszillator (26) so gewickelt ist, dass sie den magnetostriktiven Oszillator veranlasst, eine akustische Welle zu erzeugen und in den akustische Wellen erzeugenden röhrenförmigen Metallstab (12) zu übertragen; wobei der akustische Wellen erzeugende röhrenförmige Metallstab (12) ferner einen Resonanzkondensator (71) enthält, der seriell oder parallel mit der mindestens einen Anregungswicklung verbunden ist, die um den magnetostriktiven Oszillator (26) gewickelt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Resonanzkondensator (71) eine Kapazität aufweist, die so vorbestimmt ist, dass eine durch die Induktivität der Anregungswicklung (27) und die Kapazität des Resonanzkondensators (71) definierte Resonanzfrequenz die Hälfte einer Trägerfrequenz der akustischen Welle ist; und dadurch, dass der Anregungsstrom eine Frequenz aufweist, die die Hälfte einer Trägerfrequenz der akustischen Welle ist, oder eine Reihe von mit der Information über den Boden des Bohrloches modulierten Anregungspulsen und eine Pulswiederholungsrate aufweist, die gleich der Trägerfrequenz der akustischen Welle ist, wobei die akustische Welle mit einer willkürlichen Frequenz erzeugt und in den akustische Wellen erzeugenden röhrenförmigen Metallstab (12) übertragen wird.

English

An acoustic wave transmission system for generating and transmitting an acoustic wave into a metal member of a drill string, comprising: an acoustic wave generating metal tubular member (12) for converting information about the bottom of a borehole, which is obtained by a bottom hole sensor (21), into an acoustic wave, and for furnishing said acoustic wave; a receiving metal tubular member (15) for receiving said acoustic wave from said acoustic wave generating metal tubular member by way of said drill string; and a demodulator (16) for demodulating said acoustic wave received by said receiving metal tubular member (12) so as to extract the information about the bottom of the borehole; said acoustic wave generating metal tubular member (12) including acoustic wave generating means (25) having at least one magnetostrictive oscillator (26), which is mounted in a recess (28) formed in an outer wall of said acoustic wave generating metal tubular member, and on which a compressive load is imposed by means of a pre-load mechanism using a vice (29), said magnetostrictive oscillator being constructed of a stack of thin plates each made of a metal magnetostrictive material having a property of increasing its dimensions when magnetized, said thin plates being bonded together by a heat-resistant adhesive, and said magnetostrictive oscillator thus having a buckling strength large enough to resist the compressive load imposed thereon by said pre-load mechanism and a stress due to a strain caused in itself; said acoustic wave generating metal tubular member (12) further including excitation current supplying means (24) for supplying either a rectangular, sinusoidal, or triangular alternating excitation current modulated with said information about the bottom of the borehole to at least one excitation winding (27) wound around said magnetostrictive oscillator (26), so as to cause said magnetostrictive oscillator to generate and transmit an acoustic wave into said acoustic wave generating metal tubular member (12); said acoustic wave generating metal tubular member (12) further including a resonance capacitor (71) connected in series or parallel to said at least one excitation winding (27) wound around said magnetostrictive oscillator (26), said resonance capacitor (71) has a capacitance which is predetermined such that a resonance frequency defined by the inductance of said excitation winding (27) and the capacitance of said resonance capacitor (71) is half a carrier frequency of said acoustic wave; and said excitation current has a frequency that is half a carrier frequency of said acoustic wave, or a series of excitation pulses modulated with said information about the bottom of the borehole and has a pulse repetition rate that is equal to said carrier frequency of said acoustic wave, said acoustic wave generated and transmitted into said acoustic wave generating metal tubular member (12) having an arbitrary frequency.

Last Update: 2014-12-05
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Ein Übertragungsverfahren für eine akustische Welle zum Erzeugen und Übertragen einer akustischen Welle in einen Metallstab eines Bohrstrangs, die Schritte wie folgt umfassend: Bereitstellen mindestens eines magnetostriktiven Oszillators (26), der in einer Ausnehmung (28) angebracht ist, die in einer Außenwand eines Metallstabs des Bohrstrangs gebildet ist, unter gleichzeitigem Auferlegen einer Druckbelastung auf den in der Ausnehmung angebrachten magnetostriktiven Oszillator mittels eines Vorspannmechanismus unter Verwendung einer Spanneinrichtung (29), wobei der magnetostriktive Oszillator aus einem Stapel dünner Platten aufgebaut ist, die jeweils aus einem metallischen magnetostriktiven Material hergestellt werden mit einer Eigenschaft, ihre Abmessungen zu vergrößern, wenn sie magnetisiert werden, wobei die dünnen Platten miteinander durch ein hitzebeständiges Klebemittel verbunden sind und der magnetostriktive Oszillator daher eine Beulfestigkeit aufweist, die groß genug ist, der ihm durch den Vorspannmechanismus auferlegten Druckbelastung und einer Beanspruchung aufgrund einer eigenverursachten Dehnung zu widerstehen; und Liefern entweder eines rechteckigen, sinusförmigen oder dreieckigen alternierenden Anregungsstroms, der mit der Information über den Boden des Bohrlochs moduliert wird und eine Frequenz aufweist, die die Hälfte einer Trägerfrequenz der akustischen Welle ist, oder eine Reihe von Anregungspulsen, die mit der Information über den Boden des Bohrlochs moduliert werden und eine Pulswiederholungsrate aufweisen, die gleich der Trägerfrequenz der akustischen Welle ist, an eine Anregungswicklung (27), die um den magnetostriktiven Oszillator so gewickelt ist, dass sie den magnetostriktiven Oszillator dazu veranlasst, eine akustische Welle mit einer willkürlichen Frequenz zu erzeugen und in den Metallstab des Bohrstrangs zu übertragen; wobei der Anregungsstrom eine Frequenz aufweist, die die Hälfte einer Trägerfrequenz der akustischen Welle ist, oder eine Reihe von Anregungspulsen, die mit der Information über den Boden des Bohrlochs moduliert werden und eine Pulswiederholungsrate aufweisen, die gleich der Trägerfrequenz der akustischen Welle ist, wobei die akustische Welle mit einer willkürlichen Frequenz erzeugt und in den akustische Wellen erzeugenden röhrenförmigen Metallstab (12) übertragen wird.

English

An acoustic wave transmission method for generating and transmitting an acoustic wave into a metal member of a drill string, comprising steps as follows: providing at least a magnetostrictive oscillator (26), which is mounted in a recess (28) formed in an outer wall of a metal member of said drill string, while imposing a compressive load on said magnetostrictive oscillator mounted in said recess by means of a pre-load mechanism using a vice (29), said magnetostrictive oscillator being constructed of a stack of thin plates each made of a metal magnetostrictive material having a property of increasing its dimensions when magnetized, said thin plates being bonded together by a heat-resistant adhesive, and said magnetostrictive oscillator thus having a buckling strength large enough to resist the compressive load imposed thereon by said pre-load mechanism and a stress due to a strain caused in itself; and supplying either a rectangular, sinusoidal, or triangular alternating excitation current modulated with said information about the bottom of the borehole and having a frequency that is half a carrier frequency of said acoustic wave, or a series of excitation pulses modulated with said information about the bottom of the borehole and having a pulse repetition rate that is equal to said carrier frequency of said acoustic wave, to an excitation winding (27) wound around said magnetostrictive oscillator, so as to cause said magnetostrictive oscillator to generate and transmit an acoustic wave having an arbitrary frequency into said metal member of said drill string; wherein said excitation current having a frequency that is half a carrier frequency of said acoustic wave, or a series of excitation pulses modulated with said information about the bottom of the borehole and having a pulse repetition rate that is equal to said carrier frequency of said acoustic wave, said acoustic wave generated and transmitted into said acoustic wave generating metal tubular member (12) having an arbitrary frequency.

Last Update: 2014-12-05
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Aufgrund der unterschiedlichen Beulfestigkeiten der Längsabschnitte 2 und 3 des Hohlprofils 1 wird bei einer entsprechenden Auslegung dieser Abschnitte erreicht, daß die aufgebrachte Stoßenergie über die Formänderungsarbeit im Bereich des Längsabschnittes 2 aus dem Aluminiumwerkstoff aufgenommen wird, während der Längsabschnitt 3 aus dem Eisenwerkstoff im wesentlichen unverformt bleibt.

English

As a result of the different buckling strengths of the longitudinal sections and of the hollow profile , it is ensured in a respective configuration of these sections that the applied impact energy is absorbed via the deformation work in the region of the longitudinal section made of aluminum material, whereas the longitudinal section made of iron material remains substantially non-deformed.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Der Erfindung stellt sich die weitere Aufgabe, ein solches Bauelement derart auszubilden, daß mit geringem Materialeinsatz als Stütze eine sehr hohe Knick- und Beulfestigkeit und als Träger eine optimale Tragfähigkeit erzielbar ist, wobei eine kraftschlüßige Verbindbarkeit von Träger und Stützen aus einem Profil mit hoher statischer Belastbarkeit gegeben ist. Die gestellte Aufgabe wird bei einem Bauelement eingangs genannter Art erfindungsgemäß mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausbildungen sind Gegenstand der Unteransprüche.

English

The novel structural elements of the present invention provide, with limited consumption of material, a very high buckling and bulging resistance when they are used as supports or columns, and an optimal carrying capacity when they are used as beams, with a positive connectability between each beam and each support being provided by a section having a high static load capacity.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

German

Bei der Wahl der Wanddicken muß berücksichtigt werden, daß äußere Kräfte auf die Scheiben der Isolierscheibeneinheit vom Abstandhalterprofil aufgefangen werden müssen und daß dieses somit eine ausreichende Beulfestigkeit (Steifigkeit) gegen diese Belastung über den Scheibenzwischenraum hinweg aufweisen muß.

English

When selecting the wall thickness it has to be considered that external forces acting on the panes of the insulating window unit have to be absorbed by the spacer profile, so that the same must have a sufficient buckling resistance (rigidity) against this load over the intermediate pane space.

Last Update: 2014-12-03
Usage Frequency: 1

Reference: IATE

Get a better translation with human contributions

Help rating similar searches:

Users are now asking for help:

We use cookies to enhance your experience. By continuing to visit this site you agree to our use of cookies. Learn more. OK